Montag, 30. Januar 2012

*OMA'S LAMMBRATEN*

Als mir einmal vor über zwei Jahren ein Blumenhändler von Dorschen Rüben vorschwärmte - er könne sich vorstellen, daß dazu eine Lammkeule und rohe Klöße paßten -, war ich sofort begeistert und versprach ihm, daß ich diese Kombination ausprobieren würde!

BUTTERWEICH*AROMATISCH*BEGLÜCKEND

Ich erinnerte mich, daß eigentlich meine Oma immer den besten aller Lammbraten zubereitete.....Das Rezept mußte her. Dank meiner Mam - die mir auch gleich die passende Rüben-Zubereitung lieferte -, haben wir nun schon einige male dieses wunderbare Winteressen verspeist.


* FISCHER OMA'S LAMMBRATEN*
 
Das Lammfleisch - Schulter oder Keule - wird ringsrum mit halbierten Knoblauchzehen gespickt. Vorher tiefe Schnitte einbringen. Der Knoblauch muß ganz im Fleisch verschwinden. Danach salzen und pfeffern, in einen Bräter legen, Zwiebeln und Knoblauch dazu und ringsrum mit Salzwasser angießen.  2 - 3 Stunden bei 150/160 Grad zugedeckt im Backofen schmoren lassen. Soße abseihen, mit ein paar Tröpfchen Zuckercoleur nachdunkeln, mit etwas Kartoffelstärke binden und ein Stückchen kalte Butter für den Glanz reinschmelzen lassen. 

Dorschen Rübe*Butterrübe*Steckrübe*Erdkohlrabi

*DORSCHEN RÜBEN*
 
Gewürfelte Zwiebeln im Fett hellbraun rösten, die geraspelten Rüben dazugeben, salzen, pfeffern und mit etwas Wasser aufgießen. Mit einem milden Essig und etwas Zucker  würzen und zugedeckt weich köcheln lassen. Mit etwas Kartoffelmehl binden und abschmecken.



Beim letzten mal gab's dazu diesen fruchtigen Roten! Danke Petra & Andreas für den tollen Wein. Tief rubinrot leuchtete er im Glas, schmeckte vorzüglich und überlebte den Abend nicht :) Der dazugehörige Glasstöpsel - eine super Idee - wird aufgehoben und verschließt die nächst passende Flasche...

Meine kleine, liebe Oma - die 2. von rechts :)

Vielleicht hat ja jemand Lust, dieses schlichte und pure Gericht einmal nachzukochen......Ich kann es nur empfehlen!!! 

DANKE an den Blumenhändler für die Inspiration und der lieben Mam & Oma für's Rezept :)


Kommentare:

  1. Hallo Hanne,
    ich wundere mich über deine Rüben, dass die so hell sind innen. Unsere Steckrüben sind kürbisgelb. Aber ich kann mir die Kombination sehr gut vorstellen und vielleicht probiere ich das mal.
    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  2. ..und die flotte Kleine ganz links? unsere Hanne? neben einem noch flotteren Papa?

    AntwortenLöschen
  3. @Johanna
    Interessant....ich kenne sie nur so hell, würde aber - wenn ich die Wahl hätte - lieber die kürbisgelbe nehmen. Zwecks der Farbe :)

    @Ilse
    Stimmt - die Kleine links bin ich, aber der Flotte daneben ist mein Opa - schon damals ganz stylisch :)

    AntwortenLöschen
  4. Guter Tipp, Rüben haben mich schon immer mal interessiert. Das muss ich ausprobieren und natürlich auch den Lammbraten. Sieht wie immmer super aus und hört sich köstlich an. Toll auch, es ist bestimmt nicht schwer nachzukochen:-)

    AntwortenLöschen
  5. Alles was mit Lamm- oder Schaffleisch gebrutzelt wird; lässt es in meinen Ohren klingeln!!
    Merci für das Rezept.... habe alles ausser der Rübe und dem Zuckercoleur an Lager... aber vielleicht wage ich es für die Rübe ja am Mittwoch auf den Markt nach Sancois... das Zuckercoleur ignoriere ich einfach stillschweigend... sind die rohen Klösse eine Art nackter Nocken?
    Wünsche dir einen gediegenen Abend... Vielleicht kannst du ja heute Abend den Glasstöpsel einweihen... die sind echt suppper - habe mehrere!!
    ♥-lich Brigitte

    AntwortenLöschen
  6. @Gisela
    Schön, daß es Dich anspricht - und es ist auch leicht nachzukochen. Einfach ausprobieren :)

    @Brigitte
    Falls Du keine Rübe bekommst....ich habe es auch schon mal mit Kohlrabi gekocht. Geht auch, da die Dorschen Rüben einen leichten Kohlrabigeschmack haben. Und - ja, Zuckercoleur kannst Du getrost ignorieren :) Die rohen Klöße sind eine eher fränkische Spezialität. Den Kloßteig kann man selbst machen - machen aber die wenigsten - oder in jedem Laden kaufen ( bei uns ).Besteht aus 1/3 gekochten, durchgedrückten Kartoffeln und 2/3 geriebenen, ausgedrückten Kartoffeln. Selbstgemacht schmecken sie natürlich unvergleichlich besser!

    Viel Spaß beim Nachkochen und Essen :)

    AntwortenLöschen