Sonntag, 16. Februar 2020

*SCHOKOLADE ZUM FRÜHSTÜCK*




.....zum Mittag, Nachmittag, Abend oder in der Nacht ;)

 




Bei KATIEBIRDBAKES entdeckte ich diesen super Schokokuchen. Sie schrieb: Wenn Du keine Zeit hast, aber was Besonderes backen willst, dann mach' diesen Kuchen!  Du benötigst keine Butter, keine Eier und keinen Mixer. Na, das klang doch gut, oder!? Umgehend besorgte ich die benötigten Zutaten, rechnete die degrees & inches um, änderte das Rezept leicht und legte los. Mein Maß war eine Teetasse.
  





*KATIE'S CHOCOLATE CAKE*

1 1/2 Tassen Dinkelmehl Typ 630
1/4 Tasse Kakao - 30 oder 50 %igen
1 Tasse Zucker
1 große Prise Salz
1 TL Backpulver
*
1 Tasse Espresso
1/3 Tasse Pflanzenöl
1/2 Vanilleschote - ausgekratzt
1 TL Balsamico Essig - weiß 

***

Ganache:

1/2 Tasse Sahne - 32 %
3/4 Tasse Zartbitter Schokolade - zerkleinert







Den Backofen auf 170 Grad/Umluft schalten.
Alle trockenen Zutaten mischen. Den etwas abgekühlten Espresso - oder Kaffee - mit dem Öl, Essig und dem Vanillemark verrühren und zu den trockenen Mix geben. Nur solange verrühren, bis alles vermischt ist. In eine mit Backpapier ausgekleidete Form mit 20 cm Durchmesser geben und ca. 30 - 32  Minuten auf der mittleren Schiene backen. Er sollte nicht ganz durch sein....

*Ganache* 

Die Sahne erhitzen - aber nicht kochen lassen! Den Topf vom Herd ziehen und die zerkleinerte Schokolade einrühren. Sobald sie sich aufgelöst hat noch warm auf dem erkalteten Kuchen verteilen. Fertig!






Er ist wirklich in den versprochenen 45 Minuten fertig, sieht gut aus und schmeckt seeehr schokoladig & chewy :) Wer mag, gibt noch ein Wölkchen Sahne oder eine Kugel Eis an die Seite.







Wer jetzt nicht so auf CHEWY steht, backt einfach "meine" Schokotarte. Beide für so Tage, an denen man einfach Schokolade braucht!


Schon zum Frühstück ;)




Dienstag, 11. Februar 2020

*SOMMERCREME*




Nachdem es zum gestrigen WELTHÜLSENFRÜCHTE-TAG nicht mehr geklappt hat, gibt's erst heute mein Rezept dazu. Macht ja nix, oder!? Bis nächstes Jahr zu warten macht irgendwie keinen Sinn, denn diese orientalische Spezialität paßt unglaublich  gut in den Sommer. 

Also schon mal vormerken :)





*HUMMUS*

1 Dose Kichererbsen 
50  ml Wasser
1 Knoblauchzehe - frisch
1 Zitrone - Saft
1/2 TL Meersalz
2 - 3 EL  Tahin
2 EL Pflanzenöl - Olive, Sonnenblume, Avocado....


Die abgetropften Kichererbsen mit Zitronensaft, Öl, Knoblauch, Wasser, Meersalz und Tahin in den Mixer geben und fein pürieren. Falls die Masse nicht cremig genug ist, kann noch etwas Wasser oder Öl hinzugegeben werden. Danach erneut alles durchmixen.

Zum Anrichten etwas Öl drüberträufeln, mit Paprika bestreuen und mit etwas Grün dekorieren.

Schmeckt mit Baguette, Fladenbrot oder Knäcke. Sehr gut passt dieser frische, knackige Salat dazu. 


***

Und wer schon früher Hülsenfrüchte auf den Tisch bringen möchte, pickt sich einfach in der Suchen & Finden-Rubrik rechts ein passendes Rezept heraus :)




Freitag, 31. Januar 2020

*TEA FOR ME*




Neulich habe ich ein Geschenk bekommen. 
Ein richtig feines!






Ein Freund brachte mir aus Taiwan den - wahrscheinlich - besten Oolong Tee mit, den er  auftreiben konnte! Nochmals vielen Dank, lieber Werner, an dieser Stelle für dieses Schätzchen und herzliche Grüße an den Onkel mit dem super Teeladen :)






Schon beim ersten Schluck habe ich mich in diesen zarten Tee verliebt






Als passionierte Schwarztee-Trinkerin ist mir natürlich der großartige Teegenuß vertraut. Aber dieser hier ist nochmal ein ganz anderes Erlebnis. Als floral & lieblich wird der  taiwanesische Oolong Tee beschrieben. Das kann ich nur bestätigen.






Gerade mal 60 Sekunden soll der erste Aufguß ziehen. Die weiteren möglichen 6! Aufgüsse jeweils nur 50 Sekunden. Da sehr gute Oolong Tee's nicht gerade billig sind, rechnet sich der Preis dadurch allemal.



Foto: Teekenner


Probiert doch einfach mal irgendwo ein Tässchen aus. 

Es ist auch eine wunderbare Möglichkeit, sich in ein fernes Land zu träumen :)


***


Werbung - unbeauftragt & unbezahlt wegen Verlinkung


Freitag, 17. Januar 2020

*GRÜSSE AUS BÖHMEN*




Die Mam hat in ihrer Rezeptsammlung gestöbert und ein altes Gugelhupf-Rezept gefunden. Ein böhmisches. Und weil ich ja ein Gugelhupf-Fan bin, wird das natürlich  hier gleich festgehalten & geteilt!






Gugelhupf Nr. 16 ist das mittlerweile. Und er hat eine ganz eigene Textur. Schwer zu beschreiben. Irgendwie gnatschig.....und saftig! Wer es ausprobieren möchte, muß ihn einfach mal nachbacken:






*BÖHMISCHER GUGELHUPF*

100 ml Pflanzenöl
4 Eier
250 g Zucker
2 Gläschen Eierlikör
100 ml Wasser
250 g Dinkelmehl Typ 630
1/4 Päckchen Backpulver
1 Prise Meersalz
Abrieb von einer Bio-Zitrone

Guß:

Puderzucker
Zitronensaft 


Ofen auf 190 Grad stellen


Öl, Eier, Zucker, Eierlikör und Wasser schaumig schlagen. Salz und Zitronenschale dazugeben. Zum Schluß das mit dem Backpulver vermischte Mehl nach und nach unterrühren. 

In eine gefettete und bemehlte Gugelhupf-Form füllen und ca. 40 Minuten backen. Stäbchenprobe!

Nach dem Abkühlen mit der Zitronenglasur überziehen.








Schmeckt sehr fein mit einem Tässchen Kakao nach einer Schlittenfahrt ;)





 
Sladké věci pro duši!
 
 Was soviel bedeutet wie, Süßes für die Seele :) 
 

Montag, 13. Januar 2020

*NEUN*




Naja, vielleicht nicht so richtig. Es ist ja noch kein runder Geburtstag, den mein Blog heute feiert. Aber hey - 9 JAHRE sind ja auch schon beachtlich, oder!?






Klar sind die Blogbeiträge im Laufe der Zeit weniger geworden. Vieles ist ja schon gezeigt und geschrieben worden. Und Wiederholungen sind ja auch nicht so prickelnd.
 






Aber Irgendwas ergibt sich doch immer wieder, was ich  zeigen, weitergeben  und festhalten mag. Also geht's hier in unregelmäßigen Abständen mit schönen Sachen weiter :)







Auf in's 10. Jahr!!! 


 

Dienstag, 31. Dezember 2019

*A HAPPY YEAR*



  
*JANUAR*







*FEBRUAR*






*MÄRZ*






*APRIL*






*MAI*
 





*JUNI*







*JULI*
 





*AUGUST*






*SEPTEMBER*
 





*OKTOBER*






*NOVEMBER*






*DEZEMBER*


Seit ein paar Jahren gibt's hier einen Jahresrückblick mit meinen Instagram-Fotos. Diesmal lasse ich die Bilder für sich sprechen. Es war wieder ein buntes Jahr für mich. Mit mehr Höhen als Tiefen. Zum Glück.


Ein paar Stunden trennen uns noch vom neuen Jahr. Rutscht gut rein!  Ich wünsche Euch ein friedliches, gesundes neues Jahr mit ganz viel Glück!!!


Wir lesen uns wieder 2020 - wenn Ihr mögt :)


  

Sonntag, 29. Dezember 2019

*DAS WINTERTAGEBUCH*

Lauch, Bohnen und italienische Würstchen -  ok.,  nur noch eines.  Es war der Rest ;)



Seit 1. November lese ich in Nigel Slaters WINTERTAGEBUCH.
 
Das WINTERTAGEBUCH ist eine zauberhafte und stimmungsvolle Sammlung von Rezepten, Fotos, Notizen und Geschichten für die kalten Monate. Es beginnt im  November und endet im Februar. Herzerwärmend und mir aus der Seele geschrieben. Liebe ich doch diese Jahreszeit genauso heiß & innig wie Mr. Slater!



Winterdrinks aus Trockenfrüchten



Nachfolgend habe ich für Euch einige Passagen dieses 480-seitigen Werkes herausgeschrieben. Die Auswahl fiel mir sehr schwer - hätte ich doch fast alles zitieren können ;)







Nigel Slater - DAS WINTERTAGEBUCH

Der Winter fühlt sich an wie ein Neuanfang, zumindest für mich. Ich sehne mich nach diesem eisklaren Leuchten, nach Himmeln aus blassblauem und mattgrauem Licht, das ruhig und sanft, aber auch frisch und knackig ist. Aus der erstickenden Luftlosigkeit des Sommers entkommen, habe ich wieder mehr Energie. Der Winter ist da. Ich kann wieder atmen.....

Ein Prosit auf die Wintersonnenwende - Mein liebstes Wintergetränk mache ich im Frühherbst, damit es zu Weihnachten fertig ist. Haferpflaumen, eingepfercht in einer Flasche Gin, so glücklich, wie Früchte nur sein können. Ich mache dicken, cremigen Kakao, mit einem kleinen Schneebesen schaumig geschlagen, und serviere ihn in großen Tassen, damit er bis zum Schluss heiß bleibt....Und jede Menge Apfelgetränke. Heißer Saft, erwärmt mit Zimtstangen und Nelken; dampfender Cider mit Orangenschalen; Apfelschnaps mit Zucker und Sahne. Zum Fest gibt es frivole, sprudelige Sachen, manchmal mit Granatapfel oder Blutorange zum Erröten gebracht, und gelegentlich einen heißen Grog in beschlagenen Gläsern.....

Blaue Stunde - Ein blau schimmernder Schnitz, dessen Adern sich wie eine Straßenkarte durch die cremige Masse ziehen; etwas Weiches, Nachgiebiges, dessen Neigung zum Weglaufen von einem daunenweichen weißen Mantel im Zaum gehalten wird; ein fester Käse mit harter Rinde, gegessen mit einer Vereinsdechantbirne oder einem knackigen, gekühlten Apfel. Weihnachten in meinem Haus ist ohne Käse undenkbar..... 

Ein Hüftgold-Brotauflauf - So aufregend es ist, ein frisch gebackenes Brot mit nach Hause zu bringen, mit einer so knackigen dunklen Kruste, dass sie unter dem Brotmesser Splitter in alle Richtungen verstreut (normalerweise ist ein Stück abgeschnitten, gebuttert und verschlungen, bevor ich auch nur die Jacke ausgezogen habe) - unweigerlich bleibt nach ein, zwei Tagen ein Stück übrig, das sich nicht einmal mehr zum Toasten eignet. Diese Woche war es so kalt, dass ich ein halbes Brot, geröstet und kräftig mit Butter bestrichen in eine Backform geschichtet habe, mit Käse, Schinken und jener Sorte sahniger Eiercreme, die man für Quiche verwendet. Das Ergebnis, eine Art herzhafter Brotauflauf, hat eine üppige Seelenwärmer-Qualität, die nur von Tartiflette übertroffen wird. Mit Eiercreme getränkter Sauerteig, Käsefäden, thymianduftender Schinken und eine knackige Parmesankruste - die Sorte Abendessen, von der man träumt, wenn man steif vor Kälte nach Hause kommt.....






Ein MUSS für alle, die den Winter lieben oder lieben lernen wollen :)

Holt Euch mit dieser Hymne an die kalte Jahreszeit die Gemütlichkeit ins Haus!

***

PS: Gekocht habe ich natürlich auch schon einiges aus dem Buch. Lauch, Bohnen und italienische Würstchen z.B. Sehr fein! Siehe oben.

Ein gutmütiges Rezept, welches man problemlos für größere Gruppen vervielfachen oder nach Bedarf vorher zubereiten und aufwärmen kann. Schreibt er.....


 
NIGEL SLATER - a cook who writes :)

 
Werbung - unbeauftragt & unbezahlt für ein entzückendes Winterbuch