Sonntag, 25. September 2022

*FENCHELFEIN*

 

 

Ich muß gestehen, daß Fenchel bisher nicht zu meinen Lieblingsgemüsen gezählt hat. Dank Annikas Fenchelsalat ist das jetzt ganz anders. Die Kombi Gemüse & Obst ist bei diesem Salat mehr als gelungen! Und weil er uns sooo köstlich gemundet hat, wird hier gleich das Rezept festgehalten :)


 

 

 

*ANNIKAS FENCHELSALAT*

 

2 kleine Fenchelknollen

1 rote Zwiebel

Orangenzesten

1 großes Stück Honigmelone

Oliven

Weintrauben

Thymian

Olivenöl

Aceto Balsamico - weiß

Gemüsebrühe

Meersalz

Chiliflocken

Feta

Brot Croutons

 

Den Fenchel rüsten, halbieren und in feine Streifen schneiden. Ebenso mit der halbierten Zwiebel verfahren und beides zusammen in reichlich Olivenöl auf kleiner Flamme ca. 10 - 15 Minuten garen und zwischendurch salzen.  Dabei mit Thymian, etwas Gemüsebrühe, Essig und Piment abschmecken.  Kurz vor Ende den Orangenabrieb zufügen.


Trauben halbieren, Melone in Stückchen schneiden. Früchte und Oliven unter das gedünstete Gemüse mischen.

 

 


  

 

Kurz vor dem Servieren die knusprig gebratenen Brot-Croutons, sowie den in Würfel geschnittenen Feta unterheben.





Mr. B. genehmigte sich ein kühles Helles dazu. Bei mir war es ein Glas eiskalter Weißwein. Ein super Herbstessen - zum Reinlegen!  Kommt mit Sicherheit noch öfter auf den Tisch. Der Herbst fängt ja erst an.

 

Danke Micha, für's Teilen. Auch ich habe Winzigkeiten verändert. Und das nächste mal werde ich noch ein paar geröstete Walnüsse über dieses Aromen-Spektakel streuen :)

 

 

Sonntag, 18. September 2022

*HERBST*

 


GERADE war doch noch Hochsommer mit täglichen Temperaturen an die 30 Grad. Und jetzt -  zack HERBST! Wo ich mir doch noch HIER schöne spätsommerliche Tage gewünscht habe. Anscheinend nicht richtig. Aber so richtig gewünscht habe ich mir gestern, daß ich meinen Lieblingspilz, die KRAUSE GLUCKE, finde. Und wie man sieht - diesmal alles richtig gemacht :)




 

Schöne Hagebuttenzweige mußte ich mir nicht wünschen - die gibt's momentan überall :)

 


 

Aus den Krausen Glucken habe ich ein leckeres Abendessen gezaubert 


 


 
 
*SAHNIGE KRAUSE GLUCKE*
 
2 Krause Glucken
1 Knoblauchzehe - frisch
Meersalz
1 Becher Sahne
1 - 2 TL Speisestärke
Milch 
Petersilie
 
*
 
Dem Kochen geht ein wenig meditatives Putzen voraus ;) Die sehr sandigen Stiel-Teile kommen auf den Kompost. Die restlichen Stiele werden abgepinselt und fein gewürfelt. Das Krause wird in kleine Röschen gezupft, abgepinselt und zur Seite gestellt.

Die Würfel und ein wenig Krauses werden in einer Butter-Öl-Mischung mit etwas Knoblauch angeschwitzt, mit einem Becher Sahne abgelöscht und mit Meersalz gewürzt. Ungefähr 15 Minuten leicht köcheln lassen. Die Speisestärke mit etwas Milch verrühren und die Soße abbinden. Mit einer Prise Chiliflocken würzen und abschmecken.
 
Die restlichen krausen Teile in einer Butter-Ölmischung knusprig braten. Nach der Hälfte der Bratzeit salzen. 

 


 

In der Zwischenzeit die Pasta kochen, mit der Sahnesoße vermischen und die knusprigen Pilze drüberstreuen. Zum Schluß mit etwas Petersilie dekorieren.  Köstlichst!!!

 

 

 

 

So, jetzt hoffe ich einmal, daß dieses Herbstwetter - so sehr ich es liebe!!! - nur ein kurzes Intermezzo ist. Ich wünsche mir weiterhin noch einen sonnigen Spätsommer. OK? :)

 

 

Samstag, 10. September 2022

*ABER BITTE MIT SAHNE*


  

 

Ende August habe ich bei Lovis Messerschmidt auf Instagram einen feinen Pfirsichkuchen gesehen.  Ich wußte gleich, daß der schmecken muß.  Und ich hatte Recht ;) Zart schmelzend und aromatisch ist er. Hier das Rezept für dieses Schätzchen:

 

 

 

 

 *PFIRSICHGLÜCK*

 

Mürbteig:

 

500 g Dinkelmehl 

250 g Puderzucker

250 g Butter - kalt

2 Eier

Vanille

 

Aus den Zutaten einen Mürbteig kneten und kalt stellen

 

Belag:

 

1200 g Pfirsiche

100 ml Wasser

Zucker nach Belieben - je nach Süße der Früchte

Vanille

2 - 3 Zweige Zitronenverbene

1 EL Speisestärke

 

Die Pfirsiche entkernen und in Spalten schneiden. Mit den restlichen Zutaten vermischen und kurz aufkochen lassen. Ich habe die Vanille weggelassen und dafür Zitronenverbene mitgekocht.

 

***

 

Jetzt eine Hälfte des Teiges ausrollen, damit eine Backform - 26 cm - auslegen, einen Rand hochziehen und die Pfirsiche drauf geben.

 



 

Mit dem restlichen Teig könnt Ihr Euch austoben. Flechtet ein Gitter, macht einfach eine Decke oder stecht Plätzchen aus und belegt das Obst damit, empfiehlt Lovis.

 

 


 

Ich habe mich für die Plätzchen-Variante entschieden und Isabella hat belegt. 


Nun im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad 40 Minuten backen


 

 

 

Auch wenn die Herzchen nach dem Backen nicht mehr zu erkennen waren - geschmeckt hat man sie trotzdem ;)

 




Daß das wieder eine große Nachbackempfehlung ist, ist ja wohl klar, oder!?

 

PS: Und denkt an die SAHNE! :)

 


Mittwoch, 31. August 2022

*AU REVOIR AUGUST*


 

Mein Instagram-August

 

....bunt warst du, aber viel zu trocken und zu heiß!

 


 

Für etwas Abkühlung sorgten zwischendurch allerdings einige Reisegrüße und erfrischten mich mit einer kühlen Brise - wunderschön :)

 

 

 


 

Jetzt hoffe ich auf gemäßigtere Temperaturen und einen traumhaften Spätsommer. SEPTEMBER, enttäusche mich nicht :) 

 

 

Sonntag, 28. August 2022

*KAROTTE KÜSST KOKOS*

 

 

Mein dritter Karottenkuchen ist das mittlerweile am Blog - und ich glaube, der beste. Ziemlich schwer & saftig kommt er daher. Und vegan, sofern man sich an das Original-Rezept hält.


 


 

Nur gute und gesunde Zutaten werden da vermählt. Karotten, Mandeln, Haferflocken, Kokosöl, Vanille, Zimt....Neugierig auf das ganze Rezept? Bitte schön:

 


 

Magalie Bucher's Ladies freuen sich schon auf den Kuchen ;)



*CARROT CAKE*

 

125 g Haferflockenmehl

100 g gemahlene Mandeln

1 TL Zimt

1 EL Backpulver

1 Prise Salz

1 Prise gemahlene Vanille

  250 g Karotten - geraspelt

50 g Agavendicksaft

5 EL Apfelmus

125 g Kokosöl 

*

Topping:

200 g veganer Frischkäse

40 g Zucker - oder Süßung nach Wahl

Pistazienkerne oder Mandeln


***


Den Backofen auf 190 Grad vorheizen


Das Kokosöl bei niedriger Temperatur zum schmelzen bringen.


Alle trockenen Zutaten und die Karotten in einer Schüssel verrühren. Kokosöl, Agavendicksaft und Apfelmus unterrühren. Den Teig in eine viereckige Form - ca. 24 x 24 -  füllen und ca. 35 Minuten backen.

 

Den Kuchen aus dem Ofen holen, etwas abkühlen lassen und mit dem Frosting bestreichen. Mit gehackten Mandeln bestreuen und genießen. Gekühlt hält er sich ein paar Tage - sofern er nicht vorher aufgefuttert wird.

 



 

Das Rezept habe ich bei veganer.wandel bei Instagram entdeckt und schon 2 x nachgebacken. Minimal habe ich es wieder abgeändert. Statt Agavendicksaft habe ich Zucker genommen,  die Mandeln habe ich vor dem Mahlen geröstet und mein Frischkäse kam auch von der Kuh. Also bei mir nix mit vegan. Das nächste mal vielleicht. Denn bei diesem Kuchen gibt's definitiv ein nächstes mal :)

 

PS: Meine Dahlien kommen jetzt auch so langsam in Fahrt.....

 


Sonntag, 21. August 2022

*SUMMERVIBES*

 

 

 Nach kurzer minimaler Abkühlung und viel Regen - Halleluja! - geht's ab heute weiter mit dem Sommer.....



 

 

Ich wäre ja schon froh, wenn es nicht mehr so heiß wird!

 

 


 

  Aber mich fragt ja keiner ;)


Die zauberhaft-erfrischenden Zeichnungen sind von Gary Bunt. Auf seiner Homepage könnt Ihr ihn kurz mit seinem Hündchen radeln sehen ;)


 


Dienstag, 16. August 2022

*HOCH DIE TASSEN*


 

Heute gibt's wieder einmal eine schnelle Brot-Nummer. Ein Käsebrot, das einem Weißbrot ähnelt. Schön fluffig, elastisch & aromatisch. Wie ein Weißbrot, schmeckt auch dieses hier am ersten Tag am besten.

 

 


Wer es nachbacken möchte, schnappt sich seine - etwas größere - Lieblingstasse, richtet sich die Zutaten zurecht und legt los. Hier das Rezept:

 



*KÄSEBROT*

 

2 Tassen Dinkelmehl

1 Päckchen Backpulver

1 TL Meersalz

1/2 TL Schabzigerkleepulver

2 TL Zitronenthymian - frisch oder getrocknet

1 Tasse Milch

1 Tasse Emmentaler - gerieben

 

***

 

Alle Zutaten miteinander verrühren, in eine leicht gefettete Kastenform geben und bei 190 Grad ca. 25 Minuten im vorgeheizten Backofen backen.

 

 



Kräuter, Gewürze und Käse  könnt Ihr natürlich wieder nach Belieben austauschen. Das Brot schmeckt mit Belag, aber auch ohne! Also einfach mal ausprobieren. Denn, sehr viel schneller geht Brotbacken nicht, oder!? :)