Sonntag, 11. Dezember 2011

*GEHEIMNIS DER RAUHNÄCHTE*

Vor einem Jahr habe ich mir ein kleines Buch über die Rauhnächte  von Jeanne Ruland gekauft und bin mit ihm durch diese mystische Zeit gegangen. Weil ich schon alleine die Vorbereitungen darauf so sinnvoll finde, möchte ich sie Euch heute gerne vorstellen.


*Alle geliehenen Sachen zurückbringen
*Schulden begleichen
*Rechnungen bezahlen
*Alte Angelegenheiten klären
*Rückschau halten - Wer hat mich in diesem Jahr unterstützt, wem möchte ich von Herzen danken?
*Sich bei den Menschen, die einen durch das Jahr begleitet haben, mit einer kleinen Aufmerksamkeit bedanken
*Aufräumen und Putzen
*Nahrung für Vögel und andere Tiere hinstellen
*Das alte Jahr abschließen - Jahresbilanz


Wer das ganze Geheimnis dieser zauberhaften Zeit zwischen den Jahren, der Niemandszeit, der Übergangszeit, erfahren möchte, dem lege ich das genannte Büchlein ans Herz....

***

 Hörst Du das Raunen in der Nacht, 
raue Tage sind entfacht.
Der Tag ist kurz, die Nacht ist lang,
Kalt, hart, still liegt alles da.
Werde des Unsichtbaren gewahr.
Frösteln, schauern, sich still zusammen kauern,
in der Stille offenbart sich leise
der Samen für die Weiterreise.
Mond und Sternenlicht Dich führen,
öffnen Dir verborgne Türen....

***

Kommentare:

  1. Liebe Hanne,
    Punkt 5 und 6 wären noch zu erledigen!
    Wann treffen wir uns?
    Herzliche Grüße
    imei

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Hanne,
    na, da hab ich ja eine Menge zu tun. Ich erinnere mich nur, dass man sagt, dass in Erfüllung geht, was man in den Rauhnächten träumt.
    Träum was Schönes.
    Liebe Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  3. @Johanna
    Das stimmt. Das ist ein kleiner Teil vom Rauhnachts-Geheimnis. Aber es gibt noch viel mehr Interessantes zu entdecken....Vielleicht hast Du ja Lust es auszuprobieren?!? :)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    ich seh das genau umgekehrt: Man sollte die Rauhnächte nutzen um das Neue Jahr gut einzustimmen, um alles gut in Gedanken zu richten, so wie man es haben möchte. Darum zb auch die Träume zu den entsprechenden Monaten, usw.
    Das alte Jahr abschließen, aufräumen, putzen sollte man bereits VORHER gemacht haben, sonst hat man ja gar keine Zeit für die geforderte Ruhe, usw.

    LG :-)

    AntwortenLöschen
  5. @Rauhnächte Fan
    Ich seh' das genauso. Darum habe ich ja auch eingangs geschrieben, daß es die VORBEREITUNGEN für die Rauhnächte sind! Hast halt vor Begeisterung überlesen :)

    AntwortenLöschen
  6. Das Büchlein hab ich mir grade bestellt. Ich weiß zwar schon einiges über diese Zeit - aber ich lass mich mal überraschen.

    Sag, ist das schwarze hohe Gefäß eine Urne?

    Grüße von Ellen

    AntwortenLöschen
  7. @Ellen
    Ich denke, Dir wird das kleine Büchlein sehr gefallen. Vielleicht magst Du mir mal berichten? Jetzt mußte ich doch lachen, ob Deiner Vermutung mit der Urne :) Nein,dieses Gefäß beherbergt viele Rosenblüten und nach der Winterzeit die schöne Sternaniskette. Aber Du bist nicht die erst, die diese Vermutung hat :)

    AntwortenLöschen
  8. @Ellen
    PS....An und für sich ist das Thema mit der Urne natürlich kein lustiges...Aber wir haben halt schon öfter darüber gewitzelt :)

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Hanne, ja diese Dinge sind gut für die Seele und die Psyche!Ordnen aussen und ordnen innen ist sehr gut für unsere Psyche und gibt uns ein beruhigendes Gefühl. Sollte man immer wieder tun auch während des Jahres, aber lieber einmal dann im Jahr diese Rituale durchführen als gar nicht.

    AntwortenLöschen
  10. Haben wir eigentlich schon Raunächte? Falls ja, und falls die Träume in Erfüllung gehen, wird mir demnächst der Mann meines Herzens mit einem Ballon davonfliegen! hab ich geträumt.

    AntwortenLöschen
  11. @Gisela
    Da hast Du natürlich recht. Aber ich finde auch .....einmal ist besser als keinmal :)

    @Ilse
    Keine Panik - Die erste Rauhnacht ist vom 24. auf den 25. Dezember. Dein Engländer bleibt Dir bestimmt :)

    AntwortenLöschen
  12. Guten Morgen, ein wunderschöner Beitrag, ich hab das Buch auch und führe ein Tagebuch. Sehr interessant, wenn man auch weiß, woher diese Bräuche kommen.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  13. @Sigrun
    Freut mich, daß Dir mein Beitrag gefällt :) Stimmt, man hat viel mehr Beziehung zu den Bräuchen, wenn der Hintergrund bekannt ist.

    AntwortenLöschen