Montag, 11. Januar 2016

*SALTY*

Bild wieder von der fantastischen Magalie Bucher


Es war......kurz vor Weihnachten. Da zog ich eines abends gut gelaunt meine Schürze an und habe Plätzchen gebacken. Ist ja während der Adventszeit nichts ungewöhnliches, aber ich habe diesmal SALZIGE gebacken. Aus meinem neuen Ke:xs-Buch, einem Mitbringsel von der Frankfurter Buchmesse. Süß, salzig, köstlich wird auf dem Cover versprochen. Kann ich nur unterstreichen! Die Kekse stammen aus aller Herren Länder und lesen sich durchgehend.....köstlich! Die Kürbiskern-Speck-Cookies hatten es mir als erstes angetan. Und sie hielten, was das Rezept und das Bild versprachen. Wer sie nachbacken möchte, bitte schön:





*KÜRBISKERN-SPECK-COOKIES*

50 g magerer, geräucherter Speck
40 g Kürbiskerne
60 g Pecorino romano (oder anderer Hartkäse)
170 g Mehl
100 g kalte Butter
1 Prise Piment d'Espelette - ersatzweise Chiliflocken
1/2 TL schwarzer Pfeffer
Salz
1 Ei
50 g Pinienkerne

Speck fein würfeln, Kürbiskerne grob hacken, Pecorino reiben.

Mehl mit der in Flöckchen hinzugegebenen Butter zu Krümeln verreiben, mit Espelette und Pfeffer würzen. Nach Geschmack und je nach Salzgehalt von Speck und Käse salzen. Mehl-Butter-Mischung mit Käse, Ei, Kürbiskernen, Pinienkernen und Speck *rasch zu einem glatten Teig kneten. Eine ca. 5 cm dicke Rolle formen, in Frischhaltefolie wickeln und für 1 Std. in den Kühlschrank legen.

Backofen auf 200 Grad  vorheizen. Blech mit Backpapier auslegen. Teig aus der Folie wickeln und mit einem scharfen Messer in ca. 3 mm dünne Scheiben schneiden. Scheiben mit einem kleinen Teigroller leicht flach drücken, auf das Backblech legen und im Backofen (Mitte) 12 - 14 Minuten backen.

*Ich habe so lange geknetet, bis er glatt war. Also nix mit "rasch"....

Rezept ergibt ca. 30 Stück - ich habe die doppelte Menge gemacht





Die Autorin empfiehlt sie zu einem Stück Pecorino oder zu einem anderen festen Schafskäse und einem Schluck trockenen Portwein. Ich finde, sie passen auch perfekt zu einem Glas gekühltem Weiß- oder Rotwein! Und ganz hervorragend zu meinem Punsch.





*Pecorino-Haselnuss-Cantucci*  mit frischem Rosmarin suchte ich als zweite Sorte aus. Rezept wird nachgereicht, wenn Interesse besteht. Da ich an Weihnachten alle Kekse verschenkt habe, werde ich demnächst wieder loslegen.





Auf meinem Zettel stehen  *Walnuß-Petersilie-Sablés*, *Mucchietti*, *Lemon Pepper Biscuits*, *Beaufort Kekse* und *Kastanienmehl-Ziegenkäse-Biscuits*

Klingt alles toll, oder!?

Süß kann ja jeder ;)

Kommentare:

  1. Herrlich. Wenn ich nicht zur Arbeit müsste, würde ich heute einen Backtag machen und erst mal die salzigen Kürbis-Speck-Pecorino... backen. Dafür werde ich mir bald Zeit nehmen. Das ist ein tolles kleines Geschenk oder Mitbringsel!
    Danke!!!!
    Ellen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, liebe Ellen! Deine Reaktion kann ich nachvollziehen :)

      Viel Spass beim Nachbacken....und essen!

      Löschen
  2. Oooooh, Hanne....i c h hätte auch gerne ein paar abgepackte Beutelchen von deinen leckeren herzhaften Kerlchen! Selbst gemacht hat halt immer eine andere Qualität als gekauft und schmeckt frischer und besser....sööööhr löckkker!

    Nieselregengrüße von der trüben Wetterfront! Beate :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sind ja leider keine Beutelchen mehr da......ich hätte dir gerne eines abgegeben.

      Die Regenfront grüsst zurück! :)

      Löschen
  3. Liest sich gut.Besonders nach all dem Süßen. Nachdem es ja schneien soll, eine Alternative fürs Wochenende.
    LG
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf jeden Fall, Vera! Bei uns schneit's schon. Soll ja ein richtiges Winter-Schnee-Wochenende werden. Ich hab nix dagegen :) Liebe Grüße!

      Löschen
  4. WOW! das sieht unglaublich lecker aus. ich glaube, das backe ich bestimmt mal nach. Du hast einen tollen Blog :*
    Liebste Grüße von
    www.manhattan-darling.blogspot.de
    würde mich freuen, wenn du mal vorbeischaust, vielleicht gefällt dir auch das ein oder andere Rezept ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist aber lieb, Franzi! Ich hab' schon mal auf deinen blog gespitzt....Zuckersüß! Da werde ich weiter mitlesen :) Liebe Grüße!

      Löschen
  5. Hallo Hanne, ich habe soeben das erste Blech davon im Ofen. Allerdings finde ich die Verarbeitung zu einem "glatten Teig" mehr als schwierig. Das Ganze ist eher trocken und verbindet sich durch die extrem vielen Zutagen sehr schlecht. Ich bin sehr gespannt auf das Probieren..... denn schmecken werden sie sicher!! liebe Grüße von Ellen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das fand' ich auch. Drum habe ich so lange geknetet, bis er glatt war. Werde das im Rezept mal ergänzen. Danke für die Rückmeldung :)

      Löschen