Sonntag, 24. Juli 2016

*BUON APPETITO*



Gerichte mit Geschichte!
In dieser Kategorie stehen meine Nudeln ganz oben. Vor langer Zeit, unser Großer war noch im Kindergarten und sagenhaft brav die ganze Reise, fuhren wir mit Freunden eines nachts im Hochsommer! sehr spontan ins damalige Jugoslawien. Ohne eine Unterkunft gebucht zu haben. Brauchen wir doch nicht - wir werden schon was finden! Haben wir aber nicht. Außer dreckigen, dunklen Absteigen gab's nix. Na gut, dann ITALIEN.




An den Gardasee!
Und weil es inzwischen schon Abend und wir sehr genervt waren, fanden wir auch hier keine passende Unterkunft. Irgendwas war immer. Aber - und jetzt kommt  die Pasta ins Spiel -  unglaublich leckere Spaghetti haben wir hier gegessen. Spaghetti Kamikaze. Und weil ich ILSE - von der ich übrigens die entzückenden Gardasee Bilder bekommen habe - versprochen habe, das Rezept zu teilen, schreibe ich es hier für euch, für mich und meine Familie auf. Es ist übrigens nicht das Originalrezept. Ich hab' nur nachgekocht, was ich rausgeschmeckt habe. 




*SPAGHETTI KAMIKAZE*

300 g Rinderlende
300 g Tomaten
1 Paprikaschote
1/2 - 1 Chilischote - 
wer sich traut, gibt die Kerne mit rein
1 große oder 2 kleine Knoblauchzehen - 
bitte nur FRISCHEN, saftigen Knoblauch verwenden!
Meersalz
1/2 TL Zucker
300 g Sahne

Rinderlende, Tomaten, Paprika in minikleine Würfel schneiden. Die Lendenwürfelchen in heißem Öl anbraten, einen Teil Knoblauch dazupressen, umrühren und warm stellen. Etwas Pflanzenöl in die gleiche Pfanne gießen und die Tomaten- und Paprikawürfel mit der kleingeschnittenen Chilischote und den Rest Knoblauch dazugeben. Meersalz und Zucker dazu und abgedeckt etwas köcheln lassen. Mit Sahne aufgießen, die Lende unterheben, abschmecken und mit Stärkepuder etwas binden. Finito!




Den Schluß der Geschichte will ich Euch aber auch nicht vorenthalten - obwohl es schon ein wenig peinlich ist. Nach dem Abendessen - die Freunde blieben am Gardasee -  sind wir weiter an die Adria gefahren, wo wir über die "Kinostrände" einfach nur entsetzt waren! Nach einer Übernachtung zu dritt in einem Minizimmer fuhren wir am nächsten Morgen wieder nach Hause. Ohne unsere Koffer auch nur aufgemacht zu haben....Meine Eltern, die größten Urlauber vor dem Herrn, waren damals sprachlos ;)

Aber geblieben ist uns ein wunderbares "Urlaubsgericht". 

Kocht es nach - es schmeckt unvergleichlich gut!


Bestimmt habt Ihr doch auch lustige Urlaubsgeschichten?

Immer her damit :)



Kommentare:

  1. Das sieht ja sowas von gut aus! Ich kann diese Mammuttour einfach nicht glauben, in drei Tagen! und ich mach ein Gschiss, endlich mal nach Triest zu fahren. Von euch kann ich viel lernen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war es, Ilse. Eine Mammuttour! Habe danach nichts Ähnliches mehr gemacht ;) Jetzt mach' ich schon ein Gschiss, wenn's an den Chiemsee geht....Autofahren ist nicht mein Ding. War es damals aber auch schon nicht :)

      Löschen
    2. Ha! ich hab's nachgekocht und es war köstlich - auch ohne Sahne, die hatte ich vergessen. Leider zu schnell weggefressen, bevor ich das Foto machen konnte...

      Löschen
    3. Na, du warst aber schnell! Toll :) Aber du musst es UNBEDINGT nochmal mit SAHNE machen!!! Bitte :)

      Löschen
  2. Wow, was für eine Geschichte, find ich großartig! Bevor man wo bleibt, wo es nicht passt, ist solch eine Vorgehensweise jedenfalls besser, find ich auch! Ihr seid jedenfalls damit nicht allein ;-)
    Wir sind mit dem Auto nach Frankreich, in den Burgund, schöne Gegend, seeehr weit von Wien weg. Es war furchtbar heiß, neues Auto, Klimaanlage, verkühlung satt. Ich hatte zu der Zeit etwas angegriffenen Nerven und es passte irgendwie gar nichts, alles war anstrengend, nach ein paar Tagen beschlossen wir, wieder Richtung Österreich zurückzufahren. Ein Tag in Tirol war perfekt, lagern und spielen an einem wunderbaren Gebirgsbach, dann Wettersturz, Regen, Kälte. Wir beschlossen in "unsere" Therme zu fahren, etwa eine Stunde von unserem Wohnort entfernt! Wir hatten noch ein paar Urlaubstage über und da war es dann sehr erholsam. Wäre es allerdings ohne die mehr als 2000km vorher auch gewesen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, da ist schon die erste Urlaubsgeschichte! Vielen Dank, liebe Elisabeth. Uiii, das klingt auch anstrengend! Aber manchmal braucht man vielleicht einen Umweg. Und wenn er nur für göttliche Spaghetti ist. Oder die Erkenntnis, daß es daheim auch sehr schön ist ;)

      Löschen
  3. Also OKIDOKI mega Spagetti...
    Also zu Reisen: 1. Ich reise nicht gerne.2.Ich reise überhaupt nicht gerne.3. Ich reise nur gerne an Orte, die ich kenne, wo ich weiß, wie es sein wird und wo ich nur wieder hinfahre, weils einfach wunderbar ist. DIe Orte sind:Die Ostsee BANSIN, Schweden Kämpersvik, Italien Torbole am Gardasee. Diese Orte sind wirklich klare Heimatorte für mich. Vor kurzem waren wir in Leipzig, nur eine Übernachtung, ej ich habe zu meine Liebsten gesagt, det ich scheissegal wie lange ich wegfahre,ich bin eine Woche vorher aufgeregt und völlig verpeilt. und ich bin der Reisetyp:Ich nehme die Kommode mit, weil mein Pass darin ist. Und ich brauche immer einen Seesack mit Büchern...und da brauchste einfach gute Unterkünfte und bekannte Ziele. UND AUTOFAHREN IST MEGAOUT UND SUPERANSTRENGEND UND ICH HBAE KEIN BENZIN IM BLUT SOOOOO!!!Und sone Hinundreückfahrsessions wie oben beschrieben hatte ich auch schon und DET BRAUCH KEEN JESUNDER MENSCH!Also ein Nachschlag noch:HAMBURG IST TOLL und ich lese unheimlich gerne auf meinem Balkon REISELITERATUR...so jetzt ist das auch klar. Frohe Ferien uns allen, so wies jede mag.

    AntwortenLöschen
  4. Hahaha - warum sehe ich dich jetzt gerade vor mir??? Total verpeilt mit der Kommode unter einem und dem Seesack unter'm anderen Arm? ;) Vielen Dank für deine erheiternde Reiseschilderung! Weiß' Bescheid :)

    AntwortenLöschen
  5. Dein Sugo werde ich gleich nachkochen, es kommt mir gerade recht. Danke für das Rezept.
    Mit dem "Konistränden" kann ich dir nachempfinden, den ich hatte auch schon einmal ein solches Erlebnis. Nette Geschichte, die mich schmunzeln läßt:-)
    Ich wünsche dir einen schönen Tag
    Ganga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im nachhinein klingt ja das meiste immer sehr lustig. Ich hoffe, dein Abenteuer auch :) Freut mich, daß du das Rezept nachkochen willst. Du wirst es nicht bereuen. Schmeckt einfach super! Lieben Gruß

      Löschen
  6. hmmm yummi yummi das klingt gut und sieht soooo lecker aus, werde ich mal nachkochen =)
    Mir gefällt dein Blog, bekommst ein Abo.

    Viele Grüße Verena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, Verena! Und es freut mich auch, daß ich dich als neue Leserin begrüßen kann :) Viel Spaß zukünftig mit den Beautiful Days :)

      Löschen