Montag, 9. März 2015

*SWEET PARIS*


Aprikosencharlotte für Studenten, Verliebte und alle anderen!
Gefunden - und fast augenblicklich nachgebastelt - in Elizabeth Bard's entzückendem Buch *TOUR D'AMOUR* Mich reizte die raffinierte Einfachheit dieses Dessert's  - Elizabeth's Studentenversion mit Fromage blanc und Aprikosen aus der Dose.


"Er drehte den Topf um, schüttelte ihn vorsichtig, und aus dem Neunundneunzig-Cent-Topf fiel ein Dessert, das Ludwig dem 16. Ehre erwiesen hätte: eine perfekt geformte Aprikosencharlotte, ein jeder Löffelbiskuit stand aufrecht wie ein Soldat beim Appell, zusammengehalten von einer Schicht Sahne und mit Obstspalten garniert...."


*CHARLOTTE AUX ABRICOTS*

25 - 30 italienische Löffelbiskuits (je nach Größe)
700 Quark ( ich hatte 1/2 Rahm- 1/2 Magerquark )
1 große Dose Aprikosen in Sirup

Einen Kochtopf von ungefähr 15 cm Durchmesser mit Frischhaltefolie auskleiden.  Den Rand der Form senkrecht mit Löffelbiskuits füllen. Die Biskuits sollten wie Spielzeugsoldaten dicht nebeneinander stehen. Und....keine Angst, es geht alles rein!

Den Boden der Form mit einer Schicht Biskuits auslegen. Eine Schicht Quark - ca. 150 g - einfüllen, mit einer Schicht Aprikosen belegen und mit einer Schicht Löffelbiskuits bedecken, leicht andrücken, dann 60 ml Aprikosensirup darübergießen.


Bei weiteren 2 oder 3 Schichten ebenso verfahren, mit einer Schicht Löffelbiskuit abschließen, diese mit 60 ml Aprikosensirup tränken. Weitere 60 ml Sirup über die Löffelbiskuits am Rand gießen, so dass diese sich ebenfalls vollsaugen können.

Mit Frischhaltefolie abdecken und mit einem Teller leicht andrücken bzw beschweren, um die Mischung zu verdichten. Mindestens 12 Stunden kühlen, am besten über Nacht. Die Charlotte stürzen. Dazu eine Servierplatte auf die Form legen und umdrehen, leicht schütteln und den Topf abnehmen. Die Frischhaltefolie vorsichtig abziehen, falls sie irgendwo festklebt.


Foto via bread & olives

"Ergibt 4 - 6 Portionen - oder jeweils eine Portion für zwei sexhungrige Menschen, die um sechs Uhr abends frühstücken...." meint Elizabeth :)



Die sehr überschaubaren Zutaten für diese französische Leckerei sind schon wieder besorgt und stehen bereit. Beim nächsten mal kommt etwas Quittenlikör in den Sirup. Und im Frühsommer stelle ich sie mir mit frischen Erdbeeren göttlich vor.

Bitte Nachmachen! 

Und am besten gleich das Buch mit den vielen französischen Rezepten besorgen. Elizabeth's wahre Geschichte liest sich so schön und läßt große Sehnsucht nach Paris aufkommen.....


Foto via Google



Zum Schluß ein MERCI an meine Kollegin Moni für's Ausleihen! Bei der nächsten Charlotte bekommst Du was ab, versprochen :) 

 *

Und weil es gerade so schön paßt, geht ein *HAPPY BIRTHDAY* an meine französische Kollegin Elizabeth :)

Alles Gute!

Kommentare:

  1. Ein elegantes Teil ist das! Und Paris...das wär's mal wieder...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, Miz Threefivesix! Und Paris....das wär's mal!

      Löschen
  2. Vielen Dank für das Rezept, das wird für das kommende Wochenende mit vielen süßhungrigen Geburtstagsmäulern die zweite Torte sein! Klingt so nach alten Zeiten, Toast Hawaii und Käseigel. Ich mag die Einfachheit. Erfahrungsgemäß landet man damit meist die größten Erfolge in der Küche (naja nicht bei den Sterneköchen, bei mir aber schon).
    Liebe Grüße mach Bayern
    Elsiabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die passt perfekt auf eine Geburtstagsfeier, Elisabeth! Und wird mit Sicherheit vielen schmecken. Und stimmt......die hat was Altmodisches :)

      Löschen