Dienstag, 19. Februar 2019

*SAFTIG*FRUCHTIG*ZITRONIG*




Ganz selten kommt es vor, daß ich zu meinem Frühstücks-Milchkaffee schon Kuchen esse. Bei diesem war es wieder einmal soweit! Ute zeigte vor einigen Tagen auf Instagram nur ein Foto und den Namen dieses Schätzchens und ich wußte augenblicklich, wie gut er sein mußte!






Auf meine Bitte hin postete sie noch am gleichen Abend! das Rezept. Ein super Service :) Bis auf kleine  Abweichungen übernahm ich es und nun wird es schön weiter verbreitet.






*ZUCCHINI-ZITRONEN-APFEL-KUCHEN*


200 g Zucchini - geraspelt
150 g Äpfel - geraspelt
2 Zitronen - Schale & Saft
150 ml Sonnenblumenöl
180 g Zucker
1 Prise Salz
3 Eier
100 g Mandeln - gemahlen
300 g Dinkelmehl
2 TL Weinstein Backpulver
1 TL Matchapulver 

*

Glasur:

Puderzucker
Zitronensaft


Backofen auf 175 Grad vorheizen.


Öl, Zucker, Salz und Eier aufschlagen. Geriebene Zucchini und Äpfel hinzufügen. Mandeln mit Mehl, Backpulver und Matcha mischen und mit  Zitronensaft und -schale unterrühren.

Den Teig in eine gebutterte und bemehlte Gugelhupfform geben und auf mittlerer Schiene 40 - 50 Minuten backen.

Den Kuchen auskühlen lassen und dick mit Zitronenglasur bestreichen. Wer sich wundert, wie meine Kuchen ausschauen....Ich drehe sie manchmal um. So kann die Glasur auch in die vom Backen aufgeplatzten Ritzen laufen und sie werden noch üppiger ;)






Saftig, fruchtig, zitronig schreibt Ute. Dem ist nichts hinzuzufügen.






Außer, daß er ständig zum Nachbacken und Naschen verführt ;)


Wem er genauso wie mir schmeckt,  notiert sich diesen Kuchen schon mal für den Sommer. Wenn die Zucchiniwelle wieder rollt!



Dienstag, 12. Februar 2019

*GOURMETSCHNITTCHEN*




Vergangene Woche bei Mr. B.'s Geburtstagsfeier war sie wieder einmal der Renner!





Ellen's Ziegenkäse-Maronen-Creme. Vor Jahren habe ich sie auf ihren Blog entdeckt. Immer wieder kommt sie bei uns auf den Tisch, weil sie einfach so unglaublich lecker ist! Und weil so viele davon so begeistert waren, gibt's heute das Rezept!



Sehr gut paßt ein Schälchen Endivien-Salat mit Birnen & Walnüssen dazu




*ZIEGENFRISCHKÄSE-CREME MIT MARONEN*


FÜR 6 PERSONEN
200 g Maronen (Esskastanien - geschält und gekocht aus der Packung)
2 El Olivenöl
1 Knoblauchzehe
1 Bund Schnittlauch
100 g Frischkäse
300 g Ziegenfrischkäse  - das Mengenverhältnis Ziegenkäse/Frischkäse kann nach Belieben ausgetauscht werden
1 El flüssiger Honig
3 El Nussöl
Salz
Pfeffer aus der Mühle
1 El Weißweinessig
1 Laib Bauernbrot



Die Maronen grob hacken und in heißem Öl in einer Pfanne 2 - 3 Minuten rösten. Knoblauch pellen und fein hacken, Schnittlauch in feine Röllchen schneiden. Frischkäse mit Ziegenfrischkäse, Honig, Nussöl, Knoblauch und mit je einer Hälfte der Maronen und des Schnittlauchs verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Essig pikant abschmecken. Vor dem Servieren die restlichen Maronen und Schnittlauchröllchen über die Creme verteilen.







Vielleicht noch eine Anmerkung zum Geburtstags-Rezept.....Ich hatte nur Kuhmilch-Frischkäse, verwendete weißen Balsamico-Essig, Walnussöl, Chiliflocken.....und hatte den Schnittlauch vergessen ;) 


Aber der Aufstrich schmeckt so oder so einfach gigantisch gut!





Dienstag, 5. Februar 2019

*SWEET & SALTY*




Anfang Januar backte ich diesen PUMPKIN RUFFLED MILK PIE. Wunderschön anzuschauen, aber geschmacklich nicht gerade der Hit. Für mein Empfinden zu pampig, zu wenig süß und zu viel Teig....






Kurzerhand zerzupfte ich ihn, briet die Stücke in einer Pfanne kross und reichte einen dicken Klecks Quittenmarmelade dazu. Und schwupps! waren alle Minuspunkte verschwunden! Die Marmelade kochte ich übrigens aus den beschwipsten Früchten, die von meinem Quittenlikör-Ansatz übrig waren. Ein Gedicht! Das nur so nebenbei ;)

 




Aber so ganz wollte ich diesen Pie doch noch nicht aufgeben und probierte etwas herum. Ich nahm weniger Strudelteigblätter, füllte ihn mit einer Quarkmasse und reichte eine salzige Karamellsoße dazu. Sehr viel besser, aber nicht groß der Rede wert. Also der Pie, die Soße schon!


 



Darum gibt's auch heute das Rezept dazu! 

Gekocht habe ich dieses Sößchen aus  Samin Nosrat's Buch SALZ FETT SÄURE HITZE.




*KARAMELLSAUCE MIT SALZ*

85 g Butter
150 g Zucker
120 ml Schlagsahne
1/2 TL Vanilleextrakt oder das Innere von 1/2 Vanilleschote
Salz 



Die Butter in einem kleinen, schweren Topf bei mittlerer Hitze schmelzen. Den Zucker einrühren und auf starke Hitze hochschalten. Nur so lange rühren, bis alles aufkocht, dann aufhören. Während der Karamell allmählich Farbe annimmt, den Topf sorgfältig schwenken, um eine gleichmäßige Bräunung zu erreichen. Karamellisieren, bis die Mischung satt goldbraun ist. 

Vom Herd nehmen und sofort die Sahne mit einem Schneebesen unterziehen. Vorsicht, weil die extrem heiße Flüssigkeit wild hochblubbert und vielleicht spritzt! Falls noch Karamellklumpen bleiben, so lange bei schwacher Hitze behutsam schlagen, bis sie sich aufgelöst haben.

Die Karamellsauce abkühlen lassen, bis sie lauwarm ist, dann mit Vanille und einer sehr großen Prise Salz würzen. Umrühren, kosten und bei Bedarf nachsalzen. 

Samin Nosrat empfiehlt so lange mit dem Salz zu probieren, bis es paßt! Immer wieder schrittweise Salz hinzufügen und probieren. Immer und immer wieder.


  




Ich habe gleich die 1 1/2 fache Menge zubereitet und natürlich MEERSALZ verwendet. Im Kühlschrank gelagert hält sich diese Leckerei locker einige Wochen. Mir schmeckt sie ja am besten auf einer gebutterten Scheibe Weißbrot.  Aber natürlich kann man sie auch über Eis, Pudding, Müsli oder Schokoladenkuchen geben - oder einfach pur löffeln ;) Zum Servieren vorher etwas bei Raumtemperatur stehen lassen oder leicht erwärmen. 


***


Werbung - wegen Verlinkung 




Dienstag, 29. Januar 2019

*HOMEMADE WITH LOVE*




IMMUMBOOSTER - 7-Tage-Probepaket für 26 Euro las ich in einer Zeitschrift. Ein stolzer Preis! Das kann ich viel preisgünstiger, dachte ich mir und machte mich auf die Suche nach einem INGWER SHOT-Rezept. Fündig geworden bin ich HIER Den MANDARINEN SHOT habe ich leicht abgewandelt.






*INGWER-ZITRONEN-SHOT*

100 g Bio-Ingwer - geschält & gewürfelt
3 Zitronen - Saft
100 g Agavendicksaft
Wasser 


Die Ingwerwürfel zusammen mit dem Zitronen- und dem Agavendicksaft in den Mixbehälter geben und abwiegen. Es sollen insgesamt 400 g sein. Die Differenz mit Wasser auffüllen und sehr gut durchmixen.

***

Bei mir reichte die Menge für 1 1/2 Flaschen. Die 2. Flasche habe ich einfach mit frisch gepresstem Mandarinensaft aufgefüllt und so den Mandarinen shot erhalten.  Dadurch ist die Mischung zwar nicht mehr so intensiv, aber wahrscheinlich für empfindliche Mägen geeigneter. 

Die Shots bitte im Kühlschrank lagern! 
 







Bei täglich einem Schnapsgläschen voll reicht die Menge für ca. 15 Tage. Der Shot kann pur getrunken werden - aber bitte nicht auf nüchternen Magen - oder in eine Tasse Tee oder ein Glas Saft gegossen werden. 


Also, wer sparen und gut durch den Winter kommen will, mixt am besten gleich los!


***


Werbung - weil Verlinkung



Donnerstag, 17. Januar 2019

*WINTERZAUBER*




Eigentlich wollte ich mich nur ein wenig umschauen und gar kein Buch kaufen, als ich vor ein paar Tagen in eine kleine, entzückende Buchhandlung in Zirndorf ging






.....aber bei diesem Werk  von epipa konnte ich einfach nicht widerstehen!






HÄKELTRAUM & WINTERZAUBER
Schon allein der Name entfaltete seinen besonderen Zauber bei mir






Die wunderschönen stimmungsvollen Fotos taten das Übrige






epipa fängt in ihrem Buch die verschiedenen Facetten eines Wintertages ein






Den eisigkalten Frosttag, an dem einfach alles weiß ist, wenn der Raureif Gräser und Bäume bis in die Spitzen einfärbt






oder den dick verschneiten, an dem alle Geräusche  geschluckt werden.






Sie erzählt, daß sie sich in ihrem Buch fast ausschließlich vom Farbspektrum eines Wintertages hat inspirieren lassen. Weiß, Grau, zarte  Blau- und Brauntöne herrschen in den verschiedensten Schattierungen vor.






Wie gut, daß ich noch eisgraue Wolle habe und gleich loslegen kann!






Aber bevor ich anfange, liegt das schöne Buch aufgeschlagen auf meinem Küchentisch






......denn ich kann mich gar nicht satt sehen an den bezaubernden Schafen mit ihrem verschneiten Pelz :)







***


Dieser post enthält Werbung - unbeauftragt & unbezahlt - für ein wirklich schönes Handarbeitsbuch und die Bücherstube Zirndorf, eine kleine Buchhandlung mit Herz!



Freitag, 11. Januar 2019

*SWEET NOTHINGS*




Gerade mal 11 g wiegt dieser französische Klassiker und hat sehr gute Chancen, meine neue süße Leidenschaft zu werden!





Perfekt zu einem Espresso - oder einfach so. Wer den Geschmack von gebrannten Mandeln und die Luftigkeit von einem Baiser mag, der sollte sich diese Kekse sofort nachbacken. Hier kommt das Rezept dazu:






Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.

Mehl in einer Schüssel mit Zucker und Salz vermischen, das Eiweiß einrühren, bis eine geschmeidige Masse entsteht. Mandeln - geschält oder ungeschält, im Ganzen oder grob gehackt - unterheben. Ich entschied mich für die Variante ungeschält und grob gehackt. Sehr gut sollen auch ungeschälte, gesalzene Mandeln schmecken!

Mit einem Teelöffel ca. 25 Teighäufchen in je ca. 5 cm Abstand auf das Backblech setzen, leicht flachdrücken. Ich hatte es leider überlesen und platzierte nur 15 Häufchen, darum wurden meine Croquants auch etwas größer.....

In der Backofenmitte zuerst 5 Minuten backen, dann das Backblech um 180 Grad drehen, weitere 5 - 6 Minuten backen, bis die Croquants leicht aufplatzen und gut gebräunt sind.

Auf dem Blech vollständig auskühlen lassen. Trocken aufbewahren!

 






Gefunden habe ich das Rezept für diese Leichtgewichte in meinem ke:xs-Buch von Ilse König, Clara Monti & Inge Prader



***


Werbung - unbeauftragt & unbezahlt für das sehr empfehlenswerte ke:xs-Backbuch


 

Montag, 31. Dezember 2018

*EIN BUNTES JAHR*

*JANUAR*

Mein Jahresrückblick 2018.....


Im Januar habe ich relativ viel gekocht & gebacken, war unterwegs,  mein Blog ist unglaubliche 7 Jahre geworden und ich habe Euch dazu eine schöne Rückschau gemacht. Ansonsten aber eher ein stiller Monat.



*FEBRUAR*


Im Februar war auch noch nicht so viel los. Zu meiner Freude hatten wir aber einige Schneetage - Spaziergänge waren da Pflicht! Ansonsten war es aber eher unspektakulär und ruhig. Zeit zum Chillen mit den Miezen.



*MÄRZ*


Im März habe ich Euch wieder einmal zum Bummeln nach Nürnberg mitgenommen, wir hatten einen lustigen Familien-Oster-Brunch, ich versorgte die Katzenmädchen vom Sohnemann & Pénelope und bekam dafür Sehnsuchtsfotos aus Thailand. 



*APRIL*



Im April war das Schönste meine Reise nach Mallorca mit dem Schwesterlein und der Mam! Der ganze Monat ist voll mit Impressionen von diesen unbezahlbaren und unvergeßlichen Mutter-Töchter-Tagen :)




*MAI*



Ab Mai war es dann so richtig heiß. Außen & Innen. Innen deshalb, weil ich eine neue Leidenschaft entdeckte. Das Brotbacken! In England wurde bei den Royals geheiratet. Und ich war dabei! Vor dem Fernseher ;) - mit einer Kanne Tee und meiner deliziösen Rübli-Torte.



*JUNI*

 
Im Juni war es  eigentlich zu heiß für alles. Dennoch wurde hier weiter fleißig gekocht, gebacken & gehäkelt :)  



*JULI*


Im Juli holte ich endlich meine Andalusien-Reise mit meiner Freundin Karin nach, kam mit frischen Eindrücken nach Hause, schwitzte weiter im tropischen Deutschland und tischte überwiegend Salate auf. Dieser ist besonders zu empfehlen!



*AUGUST*


Im August war fast nix los hier - tooooo HOT ;)


*SEPTEMBER*


Im September erfreute ich mich wieder an meinen Lieblingsblumen, ging trödeln und ergatterte eine wunderschöne, alte Teekanne. Und endlich ließ die Hitze nach, was mich und die Miezen freute!



*OKTOBER*


Im Oktober trennten wir uns schweren Herzens von unseren 3 Baby-Kätzchen Diva, Pauli & Balu. Zum Glück kamen sie in gute Hände! Von allen Seiten bekam ich Urlaubspost, kreierte mein Chili sin carne und bin seitdem restlos begeistert davon!


*NOVEMBER*


Im November war ich seit langer Zeit mal wieder auf einem großen Konzert - Mr. Bryan Adams gab sich die Ehre! Herbstspaziergänge standen auf dem Programm. Außerdem dekorierte ich mein Zimmer etwas um und bereitete mich mit Dominosteinen auf die Adventszeit vor.....



*DEZEMBER*


Im Dezember stand natürlich wieder der Genuß ganz weit oben!  Ich war mit Freundinnen unterwegs und stellte Euch ein neues Café und ein italienisches Restaurant vor. Habe unzählige Grissini gebacken, Festessen für die Familie gekocht,  gelesen und viele Kännchen Tee getrunken. Und an drei Tagen gab's sogar Schnee dazu!


***


Insgesamt war es ein recht buntes, aber für mich gutes Jahr! Ein paar Stunden von 2018 bleiben uns noch. Zeit, Euch ein gesundes, glückliches neues Jahr zu wünschen!!! 



Rutscht gut rein, aber bitte OHNE FEUERWERK, die Tiere werden es Euch danken!



Wir lesen uns wieder 2019!